Ägypten: Partnerland der ITB Berlin 2012 mit Optimismus in die Zukunft

Berlin, 11. März 2011  –  Ägypten: Partnerland der ITB Berlin 2012 mit Optimismus in die Zukunft. Ägypten wird Partnerland der ITB Berlin 2012. Der Vertrag zwischen dem ägyptischen Tourismusminister Mounir Fakhry Abdel Nour und dem CEO der Messe Berlin, Raimund Hosch, wurde am 10. März auf der ITB Berlin unterzeichnet. Der diesjährige Auftritt der beliebten Tourismusdestination auf der ITB Berlin steht ganz im Zeichen der friedlichen Revolution.

ITB Berlin 2011 – Vertragsunterzeichnung

ITB Berlin 2011 – Vertragsunterzeichnung

Der seit zwei Wochen, amtierende Tourismusminister ounir Fakhry Abdel Nour verlieh seiner Freude, dass ihn seine erste internationale Reise auf die ITB Berlin führt. Der Tourismus behalte als wichtigster Wirtschaftsfaktor im Land auch weiterhin seinen hohen Stellenwert. „Jeder siebte Ägypter lebt direkt oder indirekt vom Tourismus. Der Claim „Willkommen im Land der friedlichen Revolution“ wurde kreiert und eine Kampagne gestartet, die den „friedlichen Aufbruch“ in den Mittelpunkt stellt. Der alte Claim „Ägypten – wo alles begann“ sei weiterhin gültig – aber im Präsens mit einer neuen Bedeutung versehen, so Amr El Ezaby von der ägyptischen Tourismusbehörde. „Ägypten – wo alles beginnt“, heißt es jetzt. Als Folge der Demonstrationen Ende Januar hatte es einen massiven Einbruch der Touristenzahlen gegeben. Eine Gegenbewegung habe jedoch bereits eingesetzt. Nach einem Totalausfall im Februar hofft Abdel Nour im März die Hälfte der Gäste wieder zu gewinnen. „Wir werden das alte Niveau schneller als gedacht wieder erreichen.“ Für 2011 hofft er einen Jahresabschluss auf Vorjahresniveau erzielen zu können. 2010 kamen 14,2 Millionen Besucher, davon 1,33 Millionen Deutsche. Damit wurde das Vorjahresniveau bei den deutschen Touristen um 10,5 Prozent übertroffen.

Advertisements

Über weltculture

Corporate Social Responsibility (CSR) bzw. Unternehmenssozial„Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre Unternehmenstätigkeit zu integrieren.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Reise, Tourismus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s